Slowenien – Alles Wichtige auf einen Blick

Wenn du denkst „Slo… was?“ dann hast du auf jeden Fall was verpasst. Denn Slowenien ist unserer Meinung nach eines der meistunterschätzten Länder, ein Highlight jagt das nächste.

Auch wir haben nicht damit gerechnet, dass unsere Reise so cool wird, denn der kleine Balkan Staat hat uns schon beim Überfahren der Grenze über den Wurzenpass gefangen.

Dabei vergessen viele das kleine Land, das zwischen Österreich, Kroatien, Ungarn und Italien eingebettet ist, gerne mal. Oft ist Slowenien nur das nötige Übel auf der Durchfahrt nach Kroatien, viele Durchreisende machen maximal einen Zwischenstopp, um sich auszuruhen. Jedoch hat dieses Land selbst so viel zu bieten.

Beste Reisezeit für Slowenien

Slowenien ist zwar ein kleines Land, hat aber wegen seiner Lage und den geografischen Gegebenheiten verschiedene Klimazonen.

Im Südwesten an der Adria herrscht mediterranes Klima. Die Temperaturen sind das ganze Jahr über angenehm. Sogar die Winter verlaufen eher mild.

In den Julischen Alpen hingegen herrscht alpines Wetter. Die Winter sind kalt und im Sommer wird es auch nicht wirklich heiß.

Der Nordosten ist sehr sonnig. Hier herrscht kontinentales Wetter. Im Sommer, zwischen Juni und August, werden es hier zwischen 25 und 30 Grad warm. Der Nordosten und der Westen sind die wärmsten Gebiete Sloweniens.

Die Hauptsaison geht von Juni bis September, vor allem für die vielen Outdoor-Aktivitäten im und am Wasser ist diese Zeit die Beste. Die Alpen und höheren Gebiete sorgen für den Schnee im Winter. Von November bis März hast du optimale Bedingungen zum Skifahren. Slowenien hat einige Skigebiete. Diese sind zwar nicht so groß und bekannt wie die vom Nachbarn Österreich, jedoch haben sie ihren ganz eigenen Flair. Zum Wandern sind der Frühling und der Herbst mit den milden Temperaturen am besten geeignet. Auch die Niederschläge sind in diesen Jahreszeiten am geringsten.

Die Ideale Reisedauer

Du solltest mindestens 5 Tage für deine Slowenien Reise einplanen. Eine ganze Woche wäre besser. Nach oben gibt es kaum Grenzen, da es so viel zu erleben gibt. Allein in der Landeshauptstadt Ljubljana kannst du dich gut und gerne zwei bis vier Tage aufhalten.

Das wird dich deine Slowenien Reise kosten

Slowenien ist wesentlich günstiger als die Nachbarländer Österreich oder Italien. Die Preise sind Regions- und Saisonabhängig und können stark variieren. Im Sommer ist besonders die Küstenregion teurer als der Rest des Landes. Im Winter sind es die Skigebiete, die die Preise anheben. Besonders günstig reist du im Frühling oder Herbst, außerhalb der Hauptsaison. Generell sind die Preise an der Küste aber teurer als im Landesinneren.

Ein Zimmer in einer Pension kannst du bereits ab 30 Euro bekommen. Campingplätze sind je nach Ausstattung günstiger. Fastfood wie zum Beispiel bei Mc Donalds kostet unter 5 Euro. Slowenische Gerichte in Einkaufspassagen sind frisch und lecker und auch teilweise schon für 5 Euro zu haben.

Restaurants und Cafés sind leider nicht so preiswert. Vor allem, wenn sie sich im Zentrum von Ljubljana befinden. Hier schlägt ein Bier schonmal mit 4 Euro und mehr zu buche. Gehst du einige 100 Meter weiter, wird’s schon günstiger. Achte einfach mal darauf wo die Einheimischen hingehen oder sprich jemanden an und lass dir Tipps geben.

Die Sprache der Slowenen

Die Amtssprache in Slowenien ist Slowenisch, das aber offiziell erst seit 1991. Aber wusstest du das durch die lange Verknüpfung mit Österreich, Deutsch als Zweitsprache in vielen Schulen unterrichtet wird? Besonders in den nördlichen Grenzregionen sprechen viele Slowenen Deutsch. Nur an der slowenischen Küste wird Italienisch bevorzugt. Das kommt daher, weil dort einfach die italienischen Touristen überwiegen.

Bei den jungen Leuten liegt Deutsch nicht mehr so sehr im Trend. Englisch ist hipper und wird von den Jugendlichen bevorzugt. Aber viele Begriffe der slowenischen Sprache sind aus dem Deutschen abgeleitet. Ein paar Beispiele dafür sind:

Pir = Bier; Deka = Decke; Poden = Boden

Wenn du in ein neues Land fährst, ist es immer schön bereits ein paar Wörter in der Sprache sprechen zu können:

  • Ja = ja
  • Nein =ne
  • Guten Tag = dober dan
  • Tschüss =Adijo
  • Danke = hvala
  • Bitte = prosim
  • Entschuldigung = oprstite

Wird ein Visum benötigt?

Schon seit 2004 ist Slowenien Mitglied der Europäischen Union, das heißt du brauchst keinen Reisepass. Mit deinem Personalausweis kannst du bis zu 3 Monate ohne Aufenthaltsgenehmigung in Slowenien bleiben.

Deine Anreise nach Slowenien

Mit dem Auto

Mit dem Auto fährst du durch Österreich und passierst die slowenische Grenze häufig durch den Karawankentunnel. An dem Maut Häuschen zahlst du 7,40 Euro für einen PKW. Wohnmobile kosten das Gleiche. Alternativ kannst du den Wurzenpass nutzen.

Achtung! Für Wohnmobile ist der Wurzenpass mit teilweise 18% Steigung und manchmal sehr schmalen Stellen ungeeignet.

Warst du gerade in Kroatien und möchtest auf deinem Rückweg doch noch einen Stopp in Slowenien einlegen, musst du damit rechnen an der Grenze kontrolliert zu werden und deinen Personalausweis vorzeigen zu müssen. An der Österreichischen/slowenischen Grenze haben wir keine Kontrollen erlebt.

Mit dem Flugzeug nach Slowenien

Wenn du aus Norddeutschland kommst, lohnt es sich wahrscheinlich eher nach Flügen Ausschau zu halten. Direktflüge von Deutschland gibt es nach Ljubljana und Maribor. Beide Verbindungen sind eher teuer. Hier lohnt es sich, wenn du die Preise mit denen von Klagenfurt, Graz, Venedig oder Triest vergleichst.

Übernachten in Slowenien

Übernachtungen sind, mit Preisen ab 30 Euro, in Slowenien grundsätzlich eher preiswert im Vergleich zu Deutschland, Österreich oder Italien. Jedoch gibt es auch in Slowenien regionale und saisonale Unterschiede.

Die Preise für Campingplätze variieren stark. Manche Campingplätze berechnen den Preis pro Wohnmobil andere pro Person. Normalerweise musst du mit einem Aufpreis für Strom und Wasseranschluss rechnen.

Das kleine mitteleuropäische Land bietet aber auch einige spektakuläre Unterkünfte wie zum Beispiel Glamping im Chocolate Village Resort, übernachten in einem Schloss dem Antiq Palace Hotel oder du fühlst dich wie ein Gefangener in dem ehemaligen Militärgefängnis Hostel Celica.

Camping in Slowenien

Slowenien schreit förmlich danach mit dem Camper bereist zu werden. Eines der Highlights des grünen Landes ist nämlich die wunderschöne Natur.

Durchschnittlich bezahlst du für einen Campingplatz zwischen 20 und 40 Euro, die Preise sind regions- und saisonabhängig. Zum Beispiel zahlst du im Sommer an der Adriaküste mehr als im Norden des Landes. Ermäßigungen bekommst du mit der ACSI Karte. Diese lohnt sich besonders, wenn du nicht in der Hauptsaison reist. Preisvorteile von bis zu 60% können in der Vor- und Nachsaison schonmal drin sein.

Wenn du keinen eigenen Camper hast, gibt es die Möglichkeit auf den Campingplätzen in Holzhütten oder Mobilheimen zu übernachten. Auch sogenanntes Glamping in Luxus-Zelten oder modernen Luxus-Hütten ist in Slowenien weit verbreitet.

Wildcampen ist leider grundsätzlich verboten. Besonders in Naturschutzgebieten und Nationalparks wird streng kontrolliert und wenn du erwischt wirst, bekommst du eine Geldstrafe. Außerhalb der Naturschutzgebiete und Nationalparks wird das Wildcampen aber in vielen Fällen toleriert. Wie immer gilt hier: Ruhig verhalten und vor allem deine Abfälle bitte mitnehmen.

Sloweniens Straßen

Slowenien ist ein sehr kleines Land, mit seinen 20.273 Quadratkilometern hat es ungefähr die Größe von Hessen. Das macht es dir besonders leicht dieses schöne Land mit dem Auto zu erkunden.

Um die slowenischen Autobahnen und Schnellstraßen nutzen zu können brauchst du eine Vignette. Eine 7 Tages PKW-Vignette kostet 15 Euro. Übrigens gilt diese auch für Wohnmobile bis 3,5 Tonnen unabhängig von ihrer Größe.

Verkehrshinweise

In Slowenien herrscht eine Abblendlichtpflicht. Achte darauf, dass es zu jeder Zeit eingeschaltet ist. Vom 15. November bis zum 15. März herrscht außerdem eine Winterreifenpflicht. Im Winter ist es nicht verkehrt Schneeketten dabei zu haben, wenn du die Alpenregion besuchst.

Zur Pflichtausstattung auf deiner Reise gehören: Warndreieck, Ersatzglühbirne, Verbandskasten und Warnweste.

Alkohol am Steuer wird in Slowenien stark kontrolliert. Du darfst maximal 0,5 Promille haben. Hier gilt: Weniger ist mehr! Nicht nur auf Grund der häufigen Alkohol Tests solltest du dich nicht mehr ans Steuer setzen, wenn du getrunken hast.

Die folgenden Geschwindigkeitsbegrenzungen gelten auf Sloweniens Straßen

  • 50 in Ortschaften
  • 90 auf Regionalstraßen
  • 100 auf Schnellstraßen
  • 130 auf Autobahnen

Die slowenische Küche

Die slowenische Küche ähnelt sehr der Küche der Nachbarstaaten Österreich, Ungarn und Italien. Sie ist sehr vielfältig aber auch eher Fleisch lastig. Das spiegelt sich auch im Lieblingsessen der Slowenen wider.

Das Nationalgericht ist die Krainer Wurst (kranjska klobasa), eine geräucherte Brühwurst, die aus der Region Krain kommt. Sogar im Weltall gab es die slowenische Wurst schonmal zum Essen. 2006 hat die Astronautin Sunita Williams sie mit auf die ISS gebracht.

Bei dem, was auf den Teller kommt, spielen die Regionen Sloweniens eine sehr große Rolle. Je nachdem wo man sich befindet, schmeckt man die Einflüsse des angrenzenden Nachbarlandes.

An der Küste schmeckt man eher den Einfluss Italiens mit Pasta und Fischgerichten, im Norden an der Grenze zu Österreich bekommt man auch gerne mal einen Strudel oder einen Braten vorgesetzt.

Ein besonderes Highlight für uns war die Bleder Cremeschnitte. Du solltest sie unbedingt probieren, wenn du Bled besuchst.

Lebensmittel einkaufen in Slowenien

Die Lebensmittel Preise sind ähnlich wie die in Deutschland. Du wirst vielleicht überrascht sein, dass die Supermärkte teilweise auch die gleichen sind. Es gibt in Slowenien Aldi (heißt Hofer wie in Österreich), Lidl und Spar.

Zusätzlich gibt es noch Tus und Marcato. Die Marcato Kette hat viele kleine Läden und ist oft auch in den Innenstädten zu finden.

Das grüne und nachhaltige Land

Als bisher einziges Land wurde Slowenien 2016 von der Internationalen Organisation Green Destinations mit dem Titel Grüne Destination ausgezeichnet. Von einer Liste mit anspruchsvollen Nachhaltigkeitskriterien hat Slowenien 96% erfüllt. Auch Ljubljana die Landeshauptstadt hat einen Titel erhalten, sie wurde als „grüne Hauptstadt Europas“ ausgezeichnet.

Zusätzlich wurde Slowenien im Condé Nast Traveller, unter den 10 nachhaltigsten Reisezielen die es wert sind im Jahr 2021 besucht zu werden, erwähnt.

Slowenien bemüht sich sehr einen nachhaltigen Tourismus zu etablieren und bietet unter anderem grüne Unterkünfte und grüne Reiseagenturen an.

Mülltrennung und Recycling

Wenn du denkst, das Deutschland eine strenge Mülltrennung hat, dann irrst du dich. Im Vergleich zu Slowenien ist das gar nichts. Während unseres Aufenthaltes in einem kleinen Airbnb bekamen wir erst mal eine 10-minütige Einweisung in die Mülltrennung. Hier wurde wirklich alles getrennt.

Fakt ist, Slowenien hat Deutschland und die Schweiz längst überholt und gilt als Recyclingexperte. Rund 73% aller Abfälle werden wiederverwendet.

Was möchtest du sonst noch wissen?

Wenn wir dir jetzt Lust auf mehr gemacht haben, schreib uns doch gerne einfach in die Kommentare was dich sonst noch so an Slowenien interessiert.

Diese Beiträge könnten dich auch noch interessieren:

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.