Dein unvergessliches Wochenende in Ljubljana

Ljubljana – Was sich hier wie ein Zungenbrecher liest, ist definitiv einfacher auszusprechen als zu schreiben.
Noch einfacher ist aber die deutsche Bezeichnung Laibach. Diese ist vor allem in Österreich gebräuchlich.

Trotz den Schreibproblemen passt der Name so wunderbar, Ljubljana bedeutet nämlich die geliebte Stadt. Dem Namen wird sie auch gerecht.

Zwei Tage haben wir in der wunderschönen slowenischen Hauptstadt verbracht. Zwei viel zu kurze Tage. Ljubljana eigenen sich perfekt für einen Kurztrip. Die meisten Sehenswürdigkeiten sind fußläufig erreichbar, viele Straßen der Altstadt sind verkehrsberuhigt und du bekommst gut und gerne zwei bis vier Tage gefüllt, je nachdem wie viel Zeit du für die einzelnen Sehenswürdigkeiten einplanen möchtest.

Ljubljana ist traditionell aber auch trendy, modern und gleichzeitig alt. Es finden Festivals zwischen Jugendstilhäusern statt und politisch geprägte Veranstaltungen inmitten von Street Art Kunstwerken. Was sich so gegensätzlich anhört, ist eine wunderbare Mischung, die vor allem daherkommt, dass etwa ein Fünftel der 280.000 Einwohner Studenten sind.

Übernachten am Wochenende in Ljubljana

Übernachten kannst du in einem der zahlreichen Airbnb oder Apartments, so haben wir es bei unserem Besuch gemacht. Da wir mit Freunden unterwegs waren, lohnt sich ein Airbnb gleich doppelt da man ja abends doch noch mal gerne zusammen sitzt.

Die Hotels in der Innenstadt sind sehr teuer. Umso weiter weg du von der Altstadt übernachtest, umso günstiger werden die Preise. Wenn du kein Problem mit einem Mehrbettzimmer hast, kann ich dir das Turn Hostel empfehlen. Es hat eine super Lage und ist vom Preis her auch ok.

Zwei der besten Restaurants in Ljubljana

Marley and Me

Marley and Me, Stari trg 9, 1000 Ljubljana, Slowenien

Geöffnet von 18 bis 22 Uhr

Dieses nette kleine Restaurant mitten in der Altstadt haben wir an unserem ersten Tag entdeckt. Wenn du mediterrane Küche magst, bist du hier genau richtig. Das Restaurant ist gemütlich eingerichtet und man fühlt sich gleich beim Betreten sehr wohl. Wir haben hier sehr lecker gegessen und der Service war super nett und wir haben gleich noch einige Tipps für unseren Aufenthalt bekommen.

Pop’s Place

Pop’s Place, Cankarjevo nabrežje 3, 1000 Ljubljana, Slowenien

Geöffnet von 12 bis 00 Uhr

Wenn du Burger magst, wirst du dieses Restaurant lieben. Die Burger waren der Wahnsinn aber was uns fast noch besser geschmeckt hat, waren die Spareribs! Die wurden zum Probieren rund gereicht und waren so gut, das einer von uns noch eine Portion Rippchen zum Nachtisch bestellen musste. 😉

Das Fleisch, das für die Gourmet-Burger genutzt wird, stammt übrigens von lokalen Rindern und wird von Pop’s Place selbst gereift und verarbeitet. Auch Bier-Fans kommen bei der Auswahl an Craft-Bier auf ihre Kosten. Zum Nachtisch dann noch einen Cheesecake und der Abend ist perfekt.

Ljubljanas Altstadt

Am schönsten ist es durch die verkehrsberuhigte Altstadt von Ljubljana zu flanieren. Man kann viele kleine Läden und jede Menge Cafés und Restaurant entdecken. An mehr als 30 Brunnen mit kostenlosem Trinkwasser kannst du im Sommer deine Wasserflasche wieder auffüllen.

Auch die meisten der Sehenswürdigkeiten liegen nah beieinander.

Kaum zu übersehen, befindet sich auf dem Presernov Platz die Franziskanerkirche. Überquert man die Dreibrücken auf die Seite der Burg, blickst du auf das Rathaus und die Kathedrale.

Nachts verwandelt sich die Stadt in einen Party Hotspot. Du musst nicht mal einen Club oder in eine Bar gehen, auch draußen spielt sich eine ganze Menge ab.

Diese Sehenswürdigkeiten solltest du nicht verpassen:

  • den Presernov-Platz
  • die Franziskanerkirche
  • die Kathedrale
  • das Rathaus
  • den Robba Brunnen

Und natürlich alle Sehenswürdigkeiten die wir dir jetzt näher beschreiben.

Das Wahrzeichen der Stadt Ljubljana

Der Drache ist das Wahrzeichen der schönen slowenischen Hauptstadt. Wenn du genau darauf achtest, findest du ihn immer wieder an verschiedenen Punkten in der Stadt. Besonders prägnant ist die Drachenbrücke. Hier ruhen vier große Drachen, jeweils zwei auf jeder Seite der Brücke. Diese Brücke ist ein berühmter Fotospot und sehr beliebt. Schau das du am besten morgens hier bist, dann könntest du mit ein bisschen Glück die Brücke für dich allein haben.

Ljubljanica und die Dreibrücken

Es geht weiter mit den Zungenbrechern, der Fluss Ljubljanica zieht sich durch die slowenische Altstadt. Manche sagen dieser Fluss und wie er sich um die Burg schlängelt, sei das, was die Stadt so schön macht. Zahlreiche hübsche Brücken führen über ihn und verbinden die beiden Uferseiten miteinander. Nicht weniger bekannt als die Drachenbrücke sind die Dreibrücken. Was als Holzbrücke begann, wurde vom Architekten Jozé Piecnik in drei nebeneinander liegende Brücken fertiggestellt.

Es klingt zwar sehr touristisch, aber fahre doch mal mit dem Panoramaboot. Das wird dir die Stadt nochmal aus einem ganz anderen Blickwinkel zeigen.

Die Burg von Ljubljana (Ljubljanski Grad)

Von weitem siehst du schon wie die Burg von Ljubljana auf ihrem Hügel thront. Ein Besuch ist ein Muss, vor allem da die Aussicht eines der Highlights deines Besuches sein wird. Um die Burg zu erklimmen hast du zwei Möglichkeiten, entweder 20 Minuten wandern oder mit der Standseilbahn hochfahren.

Wir haben den 376 Meter hohen Hügel mit der Seilbahn erklommen, so hatten wir während dem Hochfahren einen großartigen Ausblick auf die Stadt. Oben angekommen siehst du einen wunderschönen Burginnenhof und kannst dich im Infozentrum erkundigen, welche Ausstellungen aktuell zu sehen sind. Per Audioguide kannst du dich durch die Burg führen lassen. Es gibt außerdem verschiedenen Themenführungen und ein cooles Burg Escape Game.

Die Eintrittskarte für die Burg bekommst du ab 10 Euro pro Person, die Seilbahn hin und zurück kostet 4 Euro. Es gibt auf der Webseite Familienangebote, durch die du ein bisschen sparen kannst.

Unser Tipp: Fahre mit der Seilbahn hoch und spaziere nach unten!

Einen halben Tag solltest du mindestens für den Burgbesuch einplanen, das Gelände ist weitläufig und die Burg bietet verschiedene Ausstellungen, wie Beispielsweise die über die slowenische Geschichte, das Puppentheatermuseum, die Kunstausstellungen und vieles mehr… . Danach kannst du dir noch die St. Georgskapelle, das ehemalige Zuchthaus oder die virtuelle Burg ansehen. Freitags abends verwandelt sich der Felsensaal der Burg in einen Nachtclub mit Livemusik.

Hast du dich satt gesehen aber noch nicht gegessen, kannst du eines der beiden Restaurants „Gostilna na gradu“ oder „Strelec“ besuchen. Für einen leckeren Kaffee besuche einfach das Burgcafé.

Frisch gestärkt kannst du nun die Stufen hoch zum Aussichtsturm Razgledni stolp erklimmen. Von dort oben hast du einen Panoramablick auf die Stadt.

Bevor du wieder zurück nach unten gehst oder fährst, besuche doch noch die Leseecke der Burg. Hier kannst du dich in einen Liegestuhl setzt und kostenlos durch die zur Verfügung gestellten Bücher blättern. Die Leseecke hat während der Sommermonate und an sonnigen Wochenenden geöffnet.

Kulturzentrum Metelkova

Das alternative Zentrum Ljubljanas. Wenn du Streetart magst, bist du hier genau richtig.

Die ehemalige Kaserne liegt nicht weit weg vom Bahnhof entfernt. Künstler besetzten sie in den 90er Jahren, um sie vor dem Abriss zu schützen. Seitdem ist sie das Kulturzentrum der Stadt und ein Highlight für jeden der auf der Suche nach toller Streetart ist.

Auch einen Besuch wert sind die Kneipen, Bars und Discos, die du zwischen den bunten Fassaden findest. Aber nicht Livekonzerte und Partys finden hier statt, sondern auch politische und künstlerische Events kannst du in regelmäßigen Abständen besuchen.

Wenn du immer noch nicht genug Kunst gesehen hast, kannst du hier an einer kostenlosen Streetart Tour teilnehmen.

Der grüne Trivoli Park

Wenn dir der Trubel zu viel wird, kannst du ein wenig abseits der Stadt den Trivoli Park besuchen. Diese fünf Quadratkilometer große Ruheoase war einer der Gründe, warum Ljubljana 2016 zur grünen Hauptstadt Europas gekürt wurde. Der Park ist sogar größer als der New York Central Park.

Hier findest du unter anderem einen Fischteich, einen botanischen Garten und Gewächshaus, eine Ausstellung tropische und fleischfressende Pflanzen. Die Hauptattraktion ist das Schloss Trivoli.

Spaziere durch den Park, genieße die Ruhe oder tanke ein wenig Kraft.

Der Zentrale Markt

Von Montag bis Samstag findet jeden Tag ein Wochenmarkt im freien auf dem Platz Vodnikov und Pogačarjev trg statt. Hier kannst du viele Einheimische treffen, die den Markt für ihre Wocheneinkäufe, sondern auch für einen Plausch mit bekannten nutzen. Zu dem zentralen Markt gehören auch noch die Markthalle zwischen den beiden Plätzen und die Markthallen am Fluss, die auch ein Werk des Architekten Jože Plečnik sind. Der Fischmarkt in der unteren Etage der Markthallen lohnt sich besonders.

An jedem Freitag von Mitte März bis Ende Oktober findet auf dem Markt Pogačarjev trg der Food Market Odprta Kuhna (die offene Küche) statt. Hier kochen slowenische Köche leckere Gerichte aus aller Welt. Bei schlechtem Wetter fällt der Markt leider aus, da er unter freiem Himmel stattfindet.

Wer was kocht, kannst du auf der Webseite der Odprta Kuhna einsehen.

Die Schlösserstraße von Ljubljana

Eine sehr interessante Straße in Ljubljana ist die KLJUČAVNIČARSKA ULICA (Schlösserstraße).

Diese kleine Gasse wird am Anfang durch ein Schlüsselsymbol gekennzeichnet, welches früher denjenigen half, dich nicht lesen konnten.

In der Mitte dieser Gasse verläuft eine Art Rinne, in der du etwa 700 merkwürdige kleine Gesichter erkennen kannst. Diese Gesichter haben, die verschiedensten Ausdrücke von glücklich bis traurig ist alles dabei. Diese Rinne endet in einem Trinkbrunnen mit weiteren interessanten Skulpturen. Dieses Kunstwerk stammt von dem slowenischen Bildhauer Jakov Brdar.

Inspiriert wurde er dabei von dem Dichter Rainer Maria Rilke:

Dass es mir zum Beispiel niemals zum Bewusstsein gekommen ist, wie viel Gesichter es gibt. Es gibt eine Menge Menschen, aber noch viel mehr Gesichter, denn jeder hat mehrere.

Rainer Maria Rilke

Schlechtwetter-Tipp

Leider hatten wir bei unserem Besuch nicht nur gutes Wetter. Am Vormittag des zweiten Tages regnete es wie aus Kübeln. Ljubljana bietet auch allerlei Möglichkeiten dem Regen auszuweichen. Wir hatten die Wahl zwischen den vielen Museen wie zum Beispiel die Nationalgalerie, das Museum für Architektur und Design oder das Haus der Illusionen.

Wir haben uns für letzteres entschieden und wirklich einen tollen Vormittag verbracht. Das Museum bietet allerlei verrückte Illusionen und ist für Groß und Klein ein Spaß.

Noch mehr Insider Tipps

  • Spaziere doch abends mal im Dunkeln durch die Stadt und schau dir die effektvoll beleuchteten Gebäude an.
  • Egal ob Food-Tour oder Free-Walking-Tour. Nimm an einer Stadtführung teil und erfahre mehr über die interessante Stadt Ljubljana.
  • Den Trivoli Park schon besucht? Wie wäre es mit dem Park „Špica“. Das ehemalige Freibad liegt nur 10 Minuten zu Fuß von der Innenstadt entfernt. Es lockt an schönen Sommertagen Besucher aus der ganzen Stadt zum Sonnenbaden und Relaxen an.
  • Trinke einen Cocktail auf dem Neboticnik Skyscraper. Im obersten Stockwerk findest du ein Café, von dem du die Stadt überblicken kannst. Besonders im Dunkeln lohnt es sich hier hochzukommen. Geöffnet ist das Café von 11 bis 00 Uhr.
  • Lust auf Eis? Dann bitte von Vigò. Direkt in der Altstadt findet sich dieser kleiner mit dem wohl besten Eis in ganz Ljubljana

Lohnt sich ein Besuch in Ljubljana

Wie du siehst, kann man so viel in Ljubljana unternehmen, dass es sich lohnt ein paar Tage in der Stadt zu bleiben. Bestimmt findest du noch ein paar Ecken die wir nicht kennenlernen durften. Falls ja berichte uns darüber gerne in den Kommentaren. Wir werden bestimmt noch mal wieder kommen!

Wenn du noch mehr über Slowenien erfahren willst, schau dir diesen Artikel an:

Slowenien – Alles auf einen Blick

Diese Beiträge könnten dich auch noch interessieren:

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.