Dein Wahnsinns Slowenien Roadtrip mit Übernachtungstipps

Unser Slowenien Roadtrip hat uns zu viert eine Woche lang durch die verschiedensten Regionen des Landes geführt. Wir haben während dieser Woche viel erlebt und gesehen. Mit dabei war unsere Campingausrüstung, denn wir haben zwei der 7 Nächte im Zelt verbracht. Hätten wir vorher gewusst wie viel Spaß das macht, hätten wir öfter gezeltet. Diese Art zu Reisen hat uns eine Menge Geld gespart, die wir dann in Aktivitäten investieren konnten.

Wir haben Slowenien mit dem Auto bereist, mit unserem eigenen. Von Deutschland aus ist die Anreise nämlich super leicht. Es gibt natürlich auch die Möglichkeit mit dem Flugzeug anzureisen, besonders wenn du aus Norddeutschland kommst, solltest du dir das überlegen. Mehr Informationen darüber findest du in unserem Artikel „Slowenien – Alles Wichtige auf einen Blick“.

Da wir leider nur eine Woche Zeit hatten, sind wir früh in der Nacht losgefahren, sodass wir bereits um 11 Uhr morgens in Slowenien waren.

Etappe 1: Slowenien Roadtrip – Die Anreise nach Bled

Route: 900 Kilometer von Trier
Fahrzeit: 9 Stunden
Unterkunft: Camping Bled, 1 Nacht

Du fährst von Deutschland, vorbei an München und der Allianz Arena, nach Österreich und kannst dich dann entscheiden, ob du durch den Karawankentunnel oder über den Wurzenpass fahren möchtest. Hast du genug Zeit und bist nicht mit dem Camper unterwegs, nimm den Wurzenpass. Der wenig befahrene Pass hat heute kaum noch eine verkehrstechnische Bedeutung. Aber er ist schön, besonders bei gutem Wetter kann man wunderschöne Bilder machen. Der höchste Punkt liegt bei 1073 Meter und wenn du ein bisschen mehr Zeit mitbringst, kannst du dir noch das Bunkermuseum Museum Wurzenpass/Kärnten ansehen. Kaum hast du den Wurzenpass verlassen fährst du an dem ersten türkisblauen Flüsschen vorbei. Zwar regnete es bei unserer Reise aber wir haben es uns nicht nehmen lassen hier eine kurze Rast einzulegen.

Vintgar Klamm

Unser erster richtiger Zwischenstopp auf dem Weg nach Bled war die Vintgar Klamm. Diese 1891 entdeckte Klamm wurde von dem Fluss Radovna geformt und schlängelt sich 1,6 Kilometer durch die Berge Hom und Borst. Durch die Klamm führt dich ein Pfad über Holzbrücken und Steinwege entlang des Flusses. Das Wasser schimmert in sämtlichen Blautönen und es gibt wunderschöne Wasserfälle. Am Ende kommst du an den 13 Meter hohen Wasserfall Sum. Ein weiteres Highlight der Klamm ist die Steinbogenbrücke der Bohinjer Bahn. Sie liegt 33,5 Meter oberhalb der Schlucht und auch heute fahren noch Züge darüber.

Du solltest in jedem Fall mindestens einen halben Tag für den Besuch einplanen. Wahrscheinlich wirst du oft stoppen, um dir die Infotafeln anzuschauen oder um Fotos zu schießen.

Mehr Informationen über Preise, Öffnungszeiten und Parken findest du auf der offiziellen Webseite.

Bled

Von der Vintgar Klamm bist du innerhalb von 10 Minuten in Bled. Du wirst von einem großen Banner mit der Aufschrift I FEEL SLOVENIA begrüßt werden. Schau dir den gemütlichen Ort Bled, der direkt am bekannten Bleder See liegt an. Danach bietet sich ein Spaziergang am Seeufer entlang an. Später kannst du noch einen Stopp im Café Park, dem Zuhause der Bleder Cremeschnitte einlegen. Weil es geregnet hat, haben wir drinnen direkt am Fenster gesessen, mit Blick auf das höher gelegene eindrucksvolle Bled Castle, am schönsten sitzt du jedoch auf der Terrasse.

Spätestens wenn du um den See herumfährst um zu deiner Übernachtungsgelegenheit, dem Campingplatz Bled zu kommen, wird dir die wunderschöne Insel im See auffallen, das Postkartenmotiv schlechthin. Mit einem kleinen Boot kannst du die Insel besuchen und die 99 Stufen hoch zur Kirche laufen. Vom Seeufer direkt an deiner ersten Übernachtungsgelegenheit, Camping Bled, hast du einen wunderschönen Ausblick auf die Insel und den See.

Übernachtung

Der Campingplatz Camping Bled hat 280 Stellplätze und liegt etwa 2 Kilometer vom Zentrum entfernt. Die Sanitäranlagen waren zu jeder Zeit super sauber und nie überfüllt. Wir hatten jede Menge Platz um unser Zelt herum und trotz der Tatsache, dass es ein großer Campingplatz ist, haben wir uns zu jeder Zeit wohlgefühlt. Da wir es uns gerade gemütlich gemacht hatten und der Zeltaufbau beim ersten Mal ein bisschen länger gedauert hat, wollten wir nicht mehr weit fahren zum Essen. Der Campingplatz selbst hat auch ein Restaurant mit typisch slowenischer Küche, sehr Fleisch lastig aber lecker. Morgens steht ein Bäckerwagen hinter dem Eingang und auch ein kleiner Supermarkt ist am Campingplatz angeschlossen.

Etappe 2: Slowenien Roadtrip – Von Bled ins Soca Tal

Route: 80 Kilometer über den Triglav Nationalpark
Fahrzeit: 1 Stunden 45 Minuten
Unterkunft: Airbnb Kozmerice in Most na Soči, 2 Nächte

Die Strecke von Bled ins Soca Tal außerhalb des Triglav Nationalpark ist zwar kürzer und einfacher zu fahren, aber wir empfehlen dir den Umweg über den Vrsic-Pass in Kauf zu nehmen. Plane ein bisschen Zeit für Zwischenstopps ein. Du wirst während dem Slowenien Roadtrip auf wunderschöne Bergseen, tolle Wälder und atemberaubende Aussichten treffen. Unterwegs kannst du schätzen wie viele Serpentinen noch auf dich warten.

Triglav Nationalpark

Der Triglav Nationalpark nimmt unglaubliche 4% der Gesamtfläche Sloweniens ein. Er wurde benannt nach dem höchsten Berg, dem 2864 Meter hohen Triglav. In dem Park gibt es Wanderwege in allen Schwierigkeitsgraden. Sogar erfahrene Bergsteiger kommen auf ihre Kosten und können die Gipfel der Julischen Alpen erklimmen.

Jasna See

In der Nähe von Kranjska Gora, entlang der Straße, die zum Vrsic-Pass führt, findest du vor Beginn der ersten Kurve den Jasna See. Eigentlich ist es ein Zusammenschluss von zwei Seen, die künstlich angelegt wurden. Das sie künstlich angelegt wurden, tut dem ganzen aber keinen Abbruch, sie sind wunderschön und haben kristallklares Wasser. Du kannst um die Seen herumspazieren oder auch angeln. Aber Achtung, nur Fliegenfischen ist hier erlaubt. Am Seeufer findest du eine bronzene Steinbockskulptur – das Fotomotiv in der Region.

Vrsic-Pass

Weiter geht es auf dem höchsten befahrbaren Gebirgspass Sloweniens, dem Vrsic-Pass. Die Landschaft rundherum ist wunderschön und der Pass selbst ist besonders für Motorradfahrer ein Highlight mit seinen 51 engen Kurven. Auf dem Gipfel befindet sich die Berghütte Ticarjev Dom und eine wahnsinnige Aussicht über das Gebirge. Die Parkplätze dort sind kostenpflichtig.

White water rafting

Dein Ziel an diesem Tag ist Bovec. Mitten im Ort befindet sich das Hauptquartier von Soca Rafting. Du bekommst deine Bekleidung, bestehend aus einem Wetsuite und einer Rettungsweste. Nun wirst du mit dem Bus zu einem Parkplatz an der Soca gebracht. Zusammen mit deiner Gruppe trägst du das Boot hinunter zum Fluss und wirst erst mal eingewiesen.  Dein Guide erklärt dir die Strecke und den genauen Ablauf. Dann besteigst du das Boot und los geht die Fahrt. Zum Abschluss tragt ihr das Boot zusammen hoch auf den Parkplatz, an dem du abgeholt wirst.

Wasserfälle

Am nächsten Tag haben wir uns die wunderschönen Wasserfälle in der Gegend angesehen, Slap Virje, Slap Kozjak und den Wasserfall Boka.

Der gewaltige Wasserfall Boka hat uns am meisten beeindruckt. Vom Parkplatz aus führt eine kurze und nicht allzu anstrengende Wanderung zur Aussichtsplattform. Schon vom Start der Wanderung kannst du den Wasserfall sehen und hören. Da du durch den Wald gehen wirst und eine kleine Treppe nehmen musst, ist diese Wanderung leider nicht Kinderwagen geeignet.

Tolmin-Klamm

In der Nähe der Ortschaft Tolmin befindet sich die Tolmin-Klamm. Oft wird sie auch als Tominika-Klamm oder Tolminka Schlucht genannt, nach dem Fluss Tolminika der durch sie fließt. Der Rundweg durch die Klamm ist 2 Kilometer lang und auch für Kinder machbar. Aufgrund der schmalen Wege und einigen Treppenstufen ist er nicht barrierefrei oder Kinderwagen geeignet.

Wir fanden die Tolmin-Klamm noch beeindruckender als die Vintgar Klamm. Du wanderst durch die Schlucht über Holzwege und Brücken, es sind viele ebene Wege aber auch ein paar steile Passagen. Belohnt wirst du immer wieder mit türkisblauem Wasser und interessanten Gesteinsformationen. Eine davon ist der Bärenkopf, ein großer rundlicher Fels, der zwischen zwei Felsenwänden eingeklemmt ist. Zu den Highlights der Schlucht gehören außerdem eine eigene Thermalquelle und die enge Teufelsbrücke, die sogar befahrbar ist und dir einen tollen Ausblick auf die Klamm beschert.

Aussichtspunkt Sotocje

Wenn du ein bisschen entspannen möchtest schnapp dir eine Picknickdecke und mache einen Ausflug zum Aussichtspunkt Sotocje. Hier treffen die Flüsse Soca und Tolminka aufeinander. Dadurch entsteht ein tolles Farbenspiel im Wasser. Ein perfekter Platz, um auf deiner Decke zu entspannen und die Natur zu genießen. Mit ein bisschen Glück kannst du währenddessen den Fliegenfischern bei der Arbeit zusehen.

An heißen Tagen kannst du dich in der Soca abkühlen, aber sie ist wirklich sehr sehr kalt. Wenn du Glück hast, sind am Kiesstrand noch einige Palettenmöbel vom Metal Festival „Metall Days“ ende Juni übrig auf denen du dich ein bisschen zurücklehnen und das Wetter genießen kannst.

Unterkunft

Nachdem du den Nachmittag in und an der Soca verbracht hast, bist du sicher hungrig. In der Nähe gibt es einige Supermärkte, in denen wir für unser Abendessen im Airbnb eingekauft haben. Da wir bereits wussten, dass es eine Outdoorküche gibt, haben wir einiges zum Grillen eingekauft.

Ein Tipp zum Grillen: Kaufe dir ein paar Stücke frischen Lachs, schneide dir Holzbretter klein (Holz und Säge lagen im Garten bereit) und grille den Lachs mit Gewürzen, Zitrone und wenn du hast Ahornsirup auf dem Feuer. Wahnsinnig lecker!

Für den Besuch im Soca Tal empfehlen wir dir mindestens zwei Nächte einzuplanen. In diesem wunderschönen Airbnb wird dir das auch nicht schwerfallen. Es ist einfach unglaublich dort! Wie schon erwähnt hast du eine wunderbare Outdoorküche mit allem was das Herz begehrt. In der Einfahrt steht ein großer Feigenbaum, an dem du dich bedienen kannst. Hier kannst du dich wunderbar selbst versorgen und brauchst nicht auswärts essen zu gehen. Auch von innen ist das Haus wunderschön eingerichtet und hat zwei bis drei Schlafzimmer, zwei Bäder eine Essküche und ein Wohnzimmer. Bis zu acht Personen finden hier Platz. Für uns war dieses Airbnb die schönste Unterkunft während unseres Slowenien Roadtrips.

Etappe 3: Slowenien Roadtrip – Vom Soca Tal nach Piran

Route: 130 Kilometer
Fahrzeit: 2 Stunden
Unterkunft: Camping Adria Ankaran, 1 Nacht

Wahrscheinlich wird es dir, wie auch uns, schwerfallen das Soca Tal zu verlassen. Kurz haben wir überlegt noch ein bisschen zu verlängern, aber wir wollten noch mehr von Slowenien sehen.

Weintasting

Wir sind von unserem Airbnb entlang der Soca nach Šempas gefahren. Hier haben wir unsere Weintasting Runde gestartet. Kleiner Tipp, schau am besten, dass du jemanden dabei hast, der keinen Wein mag und somit freiwillig fährt. 😉

Unsere Tour sah wie folgt aus:

Unser erstes Weingut war die Batic Winery im Vipava Tal, eines der größten Weinanbaugebiete Sloweniens. Wir wurden herzlich empfangen, haben einige Weine probiert und bekamen sogar Schinken und Käse Platten aufgetischt. Wir hatten das Gefühl, das der Tisch immer voller statt leerer wurde und genossen die Gastfreundschaft der Winzer. Die Weine waren wunderbar und auch die Flaschen mit der Glasprägung haben uns gut gefallen. Wir nahmen einige Flaschen mit nach Hause und bekamen sogar noch ein Buch geschenkt.

Als nächstes besuchten wir auf unserem Slowenien Roadtrip das Weingut Saksida, auch hier probierten wir einige Weine, die uns auch gut schmeckten. Cotar war unser drittes Weingut. Wir wurden eingeladen uns den Keller anzusehen und bekamen eine sehr informative Führung. Im Probierraum durften wir eine Auswahl an Weinen kosten. Der Winzer erklärte uns, dass er einige Weine hat, die fast ohne Restsüße ausgebaut werden. Das Etikett des Weingutes ist mit einem Fingerabdruck versehen, dieser Abdruck soll die eigene Handschrift der Familie widerspiegeln. Wir waren überzeugt von den Weinen und nahmen auch hier wieder einige Flaschen mit. Zuletzt waren wir noch im Weingut Renčel, wir durften zwei Weine probieren und fanden auch diese gut.

Unser Fazit

Slowenien braucht sich nicht hinter den berühmten Weinanbaugebieten seiner Nachbarländer zu verstecken. Wir haben auf unserer Reise durchweg guten Wein getrunken und noch ein paar Flaschen für unsere Familien mit nach Hause gebracht.

Piran

Piran ist ein malerisches kleines Städtchen an der nur 46 Kilometer kurzen Küste von Slowenien. Das Zentrum von Piran ist für den Autoverkehr gesperrt, aber außerhalb der Stadt gibt es zwei große Parkplätze (Arze und Fornače) auf denen du dein Auto abstellen kannst.

Als Erstes wirst du vermutlich auf dem Tartiniplatz landen, dem Herzen der Stadt. Der Tartiniplatz ist direkt am Hafen gelegen. Von dort aus kannst du durch die wunderschöne Altstadt mit ihren engen Gassen schlendern.

Es lohnt besonders sich einen Spaziergang auf der alten Stadtmauer zu unternehmen und die Aussicht vom Glockenturm der St. Georg Kathedrale genießen.

Unterkunft Camping Adria Ankaran

Deine heutige Unterkunft ist, falls du zelten möchtest, der Campingplatz Camping Adria Ankaran. Dieser Campingplatz ist riesig und hat von Kinderanimation bis Schwimmbad alles, was man braucht. Die Stellplätze sind nur durch einen schmalen Weg vom Kiesstrand getrennt. Wir haben in erster Reihe zum Meer gestanden und hatten einen wunderschönen Sonnenuntergang, während wir einen Cocktail in der Bar getrunken haben. Danach haben wir im Campingplatz Restaurant zu Abend gegessen. Das Restaurant bietet übrigens leckere Gerichte mit Meeresfrüchten an. Gefrühstückt haben wir am nächsten Morgen direkt am Kiesstrand mit Blick aufs Meer.

Etappe 4: Slowenien Roadtrip – Von Piran nach Ljubljana

Route: 130 Kilometer
Fahrzeit: 1 Stunde 45 Minuten
Unterkunft: Airbnb, 2 Nächte

Postojna

Von deinem Campingplatz aus geht deinen Slowenien Roadtrip weiter in Richtung Ljubljana, vorher legst du noch einen Stopp bei den Höhlen von Postojna ein.

Diese Tropfsteinhöhle wird dich begeistern. 5 Kilometer der insgesamt 24 Kilometer langen Höhle kannst du während einer Führung erforschen. Am besten buchst du dein Ticket vorab, das erspart dir einiges an Wartezeit.

Los geht es vor einem riesigen Loch im Berg, hier wirst du in Gruppen eingeteilt. Wie genau so eine Tour abläuft, erfährst du in unserem Artikel „Entdecke das Geheimnis der Höhlen von Postojna“.

Predjama Castle

Wenn du dein Ticket für die Höhlen von Postojna buchst, wird dir auffallen, dass es die Möglichkeit gibt ein Kombiticket für die Höhle plus das 9 Kilometer entfernte Predjama Castle zu buchen. Diese Burg wurde impostojna 12 Jahrhundert einer Höhle in der Felswand gebaut.

Obwohl die Führung wohl sehr interessant sein soll, haben wir uns aufgrund des Zeitmangels entschieden die imposante Burg nur von außen anzusehen, dafür benötigst du kein Ticket.

Ljubljana

Weiter geht es zum nächsten Ziel deines Slowenien Roadtrip, die wundervollen Stadt Ljubljana. Hier gibt es eine Menge zu entdecken, die schöne Altstadt, die riesigen Drachen auf der Drachenbrücke, die hübsche Burg und bei schlechtem Wetter das Haus der Illusionen. Plane mindestens zwei Tage für deinen Aufenthalt ein.

In unserem Artikel „Dein unvergessliches Wochenende in Ljubljana“ haben wir dir einige Tipps für deinen Besuch zusammengefasst. Wir sind uns ziemlich sicher das auch du dich in die slowenische Hauptstadt verlieben wirst.

Übernachtung

Übernachtungsmöglichkeiten gibt es wie Sand am Meer. Wir haben in einem Airbnb in der Nähe vom Krankenhaus gewohnt, leider ist dieses nicht mehr verfügbar. Wenn Mehrbettzimmer kein Problem für dich sind, können wir dir das Turn Hostel empfehlen.

Etappe 5: Slowenien Roadtrip -Von Ljubljana über München nach Hause

Route: 914 Kilometer
Fahrzeit: 9 Stunde 40 Minuten
Unterkunft: Bader Hotel, 1 Nacht

Du verlässt das schöne Ljubljana und fährst zur letzten Station deiner Reise, Mezica.

Mezica

Diese Stadt im Norden der Insel hat eine lange Bergbautradition. Über 300 Jahre baute man hier Blei und Zink ab. Erst 1994 wurde das Bergwerk in ein Schaubergwerk umgewandelt. Heute kannst du hier, 700 Meter unter der Erde, mit dem Kajak durch die Stollen paddeln.

Mit einem Zug fährst du in das innere des Bergwerks, dort wartet dein Kajak auf dich und deine Gruppe. Zusammen erkundet ihr das unterirdische Labyrinth in absoluter Dunkelheit, nur mit dem Licht eurer Kopflampen. Ihr schließt die Tour mit einer leckeren Bergwerksmahlzeit ab. Mehr Informationen findest du auf der Webseite des Schaubergwerks.

Heimfahrt über München

Da es schon später Nachmittag war sind wir nur bis München gefahren und haben dort einen Zwischenstopp zur Übernachtung eingelegt. Besonders schön fanden wir das Bader Hotel in Parsdorf. Leider mussten wir die Umgebung sowie die Stadt München links liegen lassen da wir früh am nächsten Morgen nach Hause fuhren.

Diese Beiträge könnten dich auch noch interessieren:

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.