So kannst du in Island bares Geld sparen!

Eine Island Reise ist teuer, sehr teuer. Allerdings kannst du einiges sparen, wenn du dir vorher unsere Spartipps durchliest. Falls du noch mehr Infos rund um Island brauchst, findest du hier Tipps wie du eine unvergessliche Island Reise planst.

14 Tipps für ein günstigeres Island Erlebnis

1. Nutze die Nebensaison

Sicherlich der Spartipp Nummer 1. Du kannst gut und gerne 50-100 Euro pro Tag sparen, wenn du nicht in der Hauptsaison von Juni bis August reist. Der Frühling und der Herbst eigenen sich wunderbar für einen tollen Roadtrip entlang der Ringstraße und im Winter kannst du bei klarem Himmel sogar Polarlichter sehen.

2. Spare bei der Anreise

Sei flexibel in Abflugort und -zeit, dabei kannst du eine Menge Geld sparen. Wir sind bei unserem letzten Aufenthalt zum Beispiel von Düsseldorf gestartet und haben damit fast die Hälfte im Vergleich zum Frankfurter Flughafen gespart.

3. Buche (weit) im Voraus

Wegen den verhältnismäßig wenigen Unterkünften ist das voraus Buchen sehr wichtig. Umso weiter du im Voraus buchst, umso mehr kannst du sparen. Du musst dich nicht mit dem, was übrig bleibt zufriedengeben. Außerdem hast du die volle Auswahl und kannst Preise besser miteinander vergleichen. Schau dir am besten verschiedene Buchungsportale wie booking.com an, verlass dich dabei nicht nur auf ein Portal.

4. Reise mit Freunden

Mietet euch zusammen eine Ferienwohnung, teilt den Mietwagen, kocht zusammen. All das wird dir helfen, erhebliche Mengen Geld zu sparen. Drei der größten Geldfresser werden so minimiert. Doch Achtung! Am besten reist es sich maximal zu fünft. So kommst du mit einem 5-sitzer PKW aus.

Auf der Website „Bungalo“ findest du einige tolle Hütten, die man mit kleinen Gruppen günstig mieten kann.

5. Vergleiche die Mietwagenpreise

Buche deinen Mietwagen immer im Voraus und vergleiche verschiedenen Anbieter miteinander. Wichtig ist es die Versicherungen überprüfen, vieles ist schon standardmäßig enthalten und muss nicht unnötig hinzugebucht werden. Überlege ob Zusatzversicherungen für deine Reiseroute wirklich notwendig sind. Entscheide dich nur gegen das Allrad Fahrzeug, wenn du dir ganz sicher bist, dass für deine Reisepläne ein normaler PKW ausreicht.

6. Übernachte nicht nur in Hotels

Mach dir einen Plan, wie du in Island übernachten möchtest. Es gibt einige kostenlose Alternativen, vielleicht kommt ja auch Couch surfen oder zelten für dich in Frage. Falls das nichts für dich ist, wäre vielleicht ein Mehrbettzimmer im Hostel eine Option.

7. Spare mit einem Camper

Trotz der Tatsache, dass das Wildcampen 2017 nahezu verboten wurde, spart ein Camper jede Menge Geld. Die Campingplätze sind günstiger als Übernachtungen in Hotels oder Pensionen und du kannst dir jederzeit deine Mahlzeiten selbst zubereiten.

8. Koche selbst

Ja Lebensmittel sind in Island teuer, aber nichts im Vergleich zu Restaurantbesuchen. Bevorzuge den Discounter „Bonus“ (Rosa Schweinchen auf gelbem Grund), hier sind die Preise ähnlich wie bei Edeka oder Rewe in Deutschland.

9. Spar dir die importierten Lebensmittel

Auch wenn du in einem der Discounter einkaufen gehst, vermeide es Lebensmittel zu kaufen die importiert werden müssen. Nicht heimisches Obst und Gemüse sprengen da schnell mal das Budget. Auch Käse und Milchprodukte sind teurer als du es von Zuhause gewohnt bist.

10. Trinke Leitungswasser

Das isländische Leitungswasser hat eine sehr gute Qualität und ist überall trinkbar. Wenn du jetzt denkst, dass das Wasser beim Duschen doch aber stinkt, kann ich dich beruhigen. Kalt stinkt es normalerweise nicht und selbst warm verliert es nach einiger Zeit den Geruch.

Auch das Wasser aus den meisten Bächen oder Flüssen ist trinkbar. Hier kannst du während deinen Wanderungen deine Trinkflasche immer wieder auffüllen.

11. Trinke keinen Alkohol

Wie in vielen nordischen Ländern ist auch in Island der Alkohol teuer. Wenn du also nicht 10 Euro für ein Bier oder 15 Euro aufwärts für einen Longdrink zahlen möchtest, lass lieber die Finger davon.

Eine Möglichkeit gibt es aber doch an günstigeren Alkohol zu kommen. Deck dich einfach im Duty-free-Shop auf dem Flughafen Keflavik mit der erlaubten Freimenge ein. Du wirst sehen, du bist nicht der Einzige, der das Angebot nutzt. Viele Isländer machen es genauso.

12. Nutze kostenlose heiße Quellen

Ich würde unseren Besuch in der „Blauen Lagune“ nicht missen wollen. Leider war er aber sehr sehr teuer. Und einmal gesehen reicht definitiv. Wenn du Geld sparen möchtest und dir nicht so viel daran liegt, lass es einfach weg. Es gibt viele schöne heiße Quellen auf der ganzen Insel. Das Tolle daran, sie sind meistens kostenlos!

Eine günstigere Alternative zu der blauen Lagune ist übrigens das Mývatn-Naturbecken oben im Norden.

13. Nutze das öffentliche W-LAN

Island hat ein sehr gut ausgebautes W-LAN Netz. In vielen Cafés, öffentlichen Einrichtungen und Hotels hat man kostenlosen Internetzugang. Das zusätzliche Datenpaket deines Mobilfunkanbieters kannst du dir also sparen.

14. Spar dir die Souvenirs

Auch wenn deine Familie und Freunde sich immer so freuen, wenn du Souvenirs mitbringst, sei stark. Mach einen großen Bogen um Souvenirläden. Denn Souvenirs sind, wie alles in Island, teuer. Das fängt beim Magneten für 5-10 Euro an und hört leider noch nicht beim typisch isländischen Pulli für 200 Euro auf.

Wenn du doch nicht ganz darauf verzichten kannst, schau mal bei Secondhand Läden vorbei. Hier bekommst du oft das ein oder andere Schnäppchen.

Auch Dinge wie Lava Salz oder den typischen Trockenfisch findest du im Supermarkt oder Delikatessen Laden um ein Vielfaches günstiger.

Sparen ist einfach

Du siehst also, dass es dir leicht gelingen kann eine Menge Geld zu sparen. Sei früh an und vergleiche die Preise, dann bleibt dir nach dem Urlaub das große Erwachen erspart.

Aber spare nicht an den falschen Enden! Denk dran, du bist im Urlaub, du darfst dir auch mal etwas gönnen!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.