12 Tipps für den perfekten Urlaub mit Kind

Das Kleinkind liegt völlig übermüdet schreiend auf dem Boden, das Baby hat Hunger und muss gefüttert werden, jedoch ist gerade keine Sitzgelegenheit in der Nähe, um einen herum stehen starrende Menschen, die hinter vorgehaltener Hand über einen tuscheln… So oder so ähnlich stellen sich viele Eltern den ersten Urlaub mit Baby, Kleinkind oder Kind vor. Damit dir das nicht passiert haben wir hier:

Die besten Tipps für den perfekten Urlaub mit Kind

1. Die Kinder bei der Wahl des Reiseziels mit einbeziehen

Natürlich kann ein Baby noch nicht sagen, wo es hinwill, aber Kleinkinder haben da schon ihren eigenen Kopf. Frag mal nach, du wirst erstaunt sein welche Vorstellungen der Nachwuchs vom Urlaub hat.

2. Rechtzeitig buchen

Ihr habt euch auf ein Reiseziel geeinigt, super! Nun muss nur noch ein Plätzchen für euch frei sein. Am besten buchst du schon am Anfang des Jahres den Sommerurlaub, viele familienfreundliche und vor allem bezahlbare Reiseziele sind schnell ausgebucht. Gerade beim Urlaub möchte man so wenig Abstriche wie möglich machen. Wenn man doch mal spät an ist, heißt es Glück haben. Manchmal findet man spontan noch bezahlbare Restplätze von Gästen, die ihren Urlaub absagen mussten. Schau einfach mal auf der Webseite deiner Unterkunft nach.

Für Fernreisen mit Kindern erübrigt sich dieser Punkt ganz oft, da sie eh längere Zeit im Voraus geplant werden.

3. Gepäck als würde man auswandern

Ja, mit Babys und Kleinkinder hat man mehr Gepäck, das war’s dann leider erst mal mit den Reisen wo ein Handgepäckrucksack reichte. Vielleicht schafft man das, wenn man perfekt organisiert ist? Bei uns klappt das leider nicht mehr. Auch „ohne Plan“ zu packen hat sich, bei uns zumindest, leider erledigt. Am besten machst du dir eine Checkliste was alles mit muss. Aber nicht die Urlaubsstimmung durch vergessene Alltagsgegenstände vermiesen lassen. Vor Ort gibt es sicherlich Geschäfte, in denen man so manches nachkaufen kann.

4. Kinderleichte Anreise

Ob mit dem Bus, der Bahn, dem Flugzeug oder dem Auto, jede Art der Anreise hat seine Vorteile und aus jeder dieser Arten kann man das Beste ziehen. Mit Bus, Bahn oder Flugzeug ist man an bestimmte Zeiten gebunden. Ein klarer Vorteil ist jedoch, dass man sich gemeinsam mit den Kindern beschäftigen und spielen kann. Bei Anreisen mit dem Auto kann man wiederum die Abfahrtszeit selbst bestimmen und bei weiten Strecken über Nacht oder über den Mittagsschlaf fahren. Das hat den Vorteil das die Kids gut gelaunt aber die Eltern dafür wahrscheinlich etwas müde am Ziel ankommen. Egal bei welcher Variante du landest, vergiss nicht genügend Spielzeug, Snacks und Getränke einzupacken. Und wenn alles nichts mehr hilft, wäre ein Tablet mit Kinderfilmen eine Lösung.

5. Kinderfreundliches Wohnen

Egal ob Campingplatz, Hotel oder Ferienwohnung, achte darauf das deine Unterkunft ein gewisses Maß an Kinderfreundlichkeit bietet. Kinderbuffet oder Animation sind hier kein Muss. Ein kleiner Spielplatz in der Nähe oder ein Hochstuhl wären jedoch super. Die Kinder sollen sich Willkommen fühlen und nicht zurücknehmen dürfen. Dazu zählt auch mal toben zu dürfen und nicht immer nur stillsitzend den Eltern zuhören.

6. Gemeinsam Zeit verbringen

Natürlich gehen die Interessen auseinander und man will sich selbst im Urlaub auch ein bisschen Erholung gönnen. Aber letztendlich ist der Urlaub dafür da Zeit miteinander zu verbringen, die man im Alltag nicht hat. Die Kinder freuen sich dich mal ganz für sich zu haben und nicht mit Arbeit, Telefonaten oder anderen teilen zu müssen.

7. Richte dich nach deinem Kind

Damit meine ich nicht, dass die Eltern sich komplett zurücknehmen sollen. Nein, jeder hat Urlaub und für jeden sollte etwas dabei sein. Die Kinder geben aber das Tempo vor. Nicht zu viel vornehmen und immer wieder Pausen einplanen, dann endet der Ausflug nicht im Desaster. Gern auch mal einen Tag „nichts“ machen und im Pool planschen oder auf dem Spielplatz sitzen. Auch wenn das langweilig klingt, entschleunigt es auf jeden Fall und das ist ja mit einer der Hauptgründe für Urlaub.

8. Kindgerechtes Programm

Wie würdest du es finden, wenn du den ganzen Tag nur mitgeschleift wirst? Doof, oder? Genau das denken auch deine Kinder, wenn sie gar keine Entscheidungsgewalt haben. Vielleicht morgens den großartigen Ausflug in die Felsenstadt machen und mittags fragen, worauf das worauf die kleinen Lust haben. Manchmal ist es mit einem Eis getan, manchmal haben sie aber auch konkretere Pläne. So fühlt sich dein Kind einbezogen in die Tagesplanung und Ausraster werden vermieden.

9. Abwechslung bieten

Muss es heute der dritte Museumsbesuch sein? Wenn es ein Kindermuseum ist, bei dem die kleinen mitmachen können, warum nicht. Vielleicht heute mal Pommes to go am Strand anstatt still sitzen im Restaurant? Solche spontanen Aktionen werden dir auch guttun und machen den Urlaub mit deinem Baby oder Kind zu einem unvergesslichen Erlebnis.

10. Alternativen für Regentage

Du wachst morgens auf, schaust aus dem Fenster und es regnet. Ein Hoch auf Unterkünfte mit Indoorspielplätzen oder Hallenbädern. Für alle die das nicht gebucht haben oder mit dem Camper unterwegs sind, keine Panik. Gute Vorbereitung ist alles. Packt zu Hause schon genug Spiele ein, sucht euch ein paar Kindgerechte Ausflüge aus, die überdacht sind, z.B. eine Höhlenerkundung oder das oben beschriebene Kindermuseum. Ansonsten gilt, die Kinder sind nicht aus Zucker, einfach die Matschklamotten an und raus mit euch. In einem unserer letzten Urlaube war das Wetter ein wenig schlechter, hier kannst du nachlesen, was wir unternommen haben.

11. Sei entspannt im Urlaub mit Kind

Sind die Eltern entspannt, sind es die Kinder auch. Was solls, auch die Kinder haben Urlaub. Da darf es auch mal ein Nutella Brötchen sein oder das dritte Eis am Tag. Drück mal ein (oder auch zwei) Augen zu. Urlaub bedeutet Erinnerungen schaffen, und das geht meistens über Dinge, die man sonst nicht darf. 😉

12. Reiserücktritts- bzw. Abbruch-Versicherung

Nicht nur in Corona Zeiten hilfreich. Wie schnell sich Kinder Krankheiten einfangen, brauche ich wahrscheinlich keinen Eltern zu erzählen. Doch was ist, wenn die Viren am Tag der Abreise zuschlagen oder sich einer etwas bricht. Mit einer Rücktrittsversicherung kein Problem. Mit Kindern sind die paar Euro mehr gut investiert, ansonsten frag doch mal bei deiner Bank nach. Oft sind solche Versicherungen in der Kreditkarte enthalten.

Dein nächster Urlaub mit Kind

Wie du siehst, musst du die Fernreisen nicht komplett von der Liste zu streichen, ganz im Gegenteil. Mit ein bisschen (mehr) Planung und ein paar Gesprächen vorab wirst du einen unvergesslichen Urlaub mit deiner Familie haben, bei dem jeder was davon hat. Also trau dich, setz dich an den Computer oder geh ins Reisebüro und buche euer nächstes Abenteuer.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.